Infos zur Patientenverfügung II

Inzwischen wird das Thema gesetzliche Regelung der Patientenverfügung auch in der Presse diskutiert. So hat die Westdeutsche Allgemeine Zeitung am Freitag den 26. Januar als Thema des Tages der Patientenverfügung zwei volle Seiten gewidmet. Am Montag den 29. Januar erschien in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein Leitartikel auf der ersten Seite. Unter dem Titel "Ein Dokument des Nichtwissens" lässt der Autor Georg Paul Hefty die Katze aus dem Sack, um was es tatsächlich in der Auseinandersetzung NUR geht: Um den Erhalt, bzw. Ausbau der ärztlichen Machtposition. Ein vermeindlicher "Lebensschutz" kann nur vorgetäuscht sein, wenn Herr Hefty zu Besten gibt, Zitat:
"Die Verfügung müsste genauso verbindlich sein für den Fall dass der Patient lebensverlängernde und damit kostensteigernde Behandlung im Rahmen des dereinst medizinisch Möglichen verlangt." Und weiter unten: "Die sozialen Folgen wären unabsehbar."
Ganz offen soll damit im Vorfeld ausgeschlossen werden, dass eine Person für sich entscheidet, dass der eigene Tod nur eingetreten ist, wenn Herz- UND Hirntod festgestellt worden sind und damit eine Organentnahme für die medizinische Verwertung ausgeschlossen wird.

Zynisch kann nur noch genannt werden, wenn Herr Hefty rhetorisch fragt, Zitat:
Kann der Staat ein Dokument des Nichtwissens anerkennen und über Rechtsgüter mit Verfassungsrang wie die Berufsausübung des Arztes stellen?
Da bleibt einem nur die Gegenfrage, warum dann nicht auch die Gaskammer wieder in Betrieb genommen werden soll, damit der Henkers seinen Beruf ausüben könne.


Gesendet am 08.02.2007 im Dissidentenfunk (www.dissidentenfunk.de)

Dissidentenfunk | jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat von 16 bis 17 Uhr im Offenen Kanal Berlin | Antenne 97,2 MHz | Kabel 92,6 MHz | Livestream www.okb.de/radio.htm | Audio-Archiv www.dissidentenfunk.de/archiv